Soziologie 2

Nicht in Arbeitsmarkt integrierbar: Mikl-Leitner fordert Abschiebung von Soziologiestudenten

Mit einer überraschenden Forderung hat Innenministerin Johanna Mikl-Leitner nun für Aufregung gesorgt. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, plant Mikl-Leitner die sofortige Abschiebung sämtlicher Soziologie-Studenten. Begründet wird dieser Schritt damit, dass Soziologie-Studenten nicht in die Gesellschaft integriert werden können.

“Sie sind ungepflegt, tätowiert und tragen heruntergekommene Kleidung. Viele von ihnen haben nicht mal ein Smartphone, geschweige denn ein Auto – wie sollen wir diese Menschen denn jemals in unsere Gesellschaft integrieren?”, gibt Mikl-Leitner zu bedenken.

Doch nicht nur die fehlende Anpassung an unsere Kultur und Werte macht eine Integration von Soziologen praktisch unmöglich. Das größte Problem liegt im fehlenden Zugang zum Arbeitsmarkt. “Sie haben heute als analphabetischer Hauptschulabbrecher mit Drogenproblemen größere Jobchancen, als ein Bachelorabsolvent einer soziologischen Fakultät”, weiß der Experte vom AMS, Manfred S.

“Diese Soziologen haben wir ständig hier rumsitzen. Aber die sind einfach nicht vermittelbar: Wer denen einen schriftlichen Arbeitsauftrag in die Hand drückt, bekommt ihn eine halbe Stunde später gegendert zurück. Dazu gibt’s einen Fachartikel über die Dekonstruktion von Hierarchie am Arbeitsplatz”, erzählt der Arbeitsvermittler aus eigener Erfahrung.

“Die Arbeit bleibt liegen, dafür haben Sie innerhalb weniger Tage Ihr Büro voll mit Topfpflanzen, Traumfängern und Katzen aus dem Tierheim”, so der Experte weiter. “Berufsfelder, in denen diese Fähigkeiten und somit Soziologen gesucht werden, beschränken sich leider auf den Nationalratsklub der Grünen”, weiß Manfred S.

Versuche, die Integration von Soziologen in die Gesellschaft zu erleichtern, gab es schon viele. Aber auch die Schaffung von geeigneten Betreuungseinrichtungen in der Form von Master- und Doktoratstudiengängen verschleppte das Problem nur. Um die Entstehung einer soziologischen Parallelgesellschaft zu verhindern, greift die Politik nun zum allerletzten Mittel und will Soziologie-Studenten in sichere Drittstaaten abschieben. Ob die aufnehmenden Länder dieser Herausforderung gewachsen sind, ist fraglich.

 

Und wenn ihr die aktuellsten Neuigkeiten immer als Erste erfahren wollt, dann besucht doch die Facebookseite des Habicht. Sie freut sich auf ein Like.

 

Bild: ÖVP/Montage

Folge uns!

One thought on “Nicht in Arbeitsmarkt integrierbar: Mikl-Leitner fordert Abschiebung von Soziologiestudenten

  1. Genau! Ab nach Afghanistan mit dem langhaarigen Soziologenpack! Und die Ethnologen gleich hinterher… dann können sie in Abdurrahmankhan Kalay die Burkas gendern! Ich freu mich schon drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *